Heidelberger Katechismus Frage ...
Mehr Fragen als Antworten!
Die 129 Fragen des Heidelberger Katechismus - ohne die Antworten!
Welche Fragen interessieren Sie? Finden Sie Ihre eigenen Antworten?! Oder stellen Sie Ihre eigenen Fragen?!

>>> Die Fragen des Heidelberger Katechismus als pdf-Datei zum Herunterladen

1. Was ist dein einziger Trost im Leben und im Sterben?

2. Was musst du wissen, damit du in diesem Trost selig leben und sterben kannst?

3. Woher erkennst du dein Elend?

4. Was fordert denn Gottes Gesetz von uns?

5. Kannst du das alles vollkommen halten?

6. Hat denn Gott den Menschen so böse und verkehrt erschaffen?

7. Woher kommt denn diese böse und verkehrte Art des Menschen?

8. Sind wir aber so böse und verkehrt, dass wir ganz und gar unfähig sind zu irgendeinem Guten und geneigt zu allem Bösen?

9. Tut denn Gott dem Menschen nicht Unrecht, wenn er in seinem Gesetz etwas fordert, was der Mensch nicht tun kann?

10. Will Gott diesen Ungehorsam ungestraft lassen?

11. Ist denn Gott nicht auch barmherzig?

12. Wenn wir also nach dem gerechten Urteil Gottes schon jetzt und ewig Strafe verdient haben, wie können wir dieser Strafe entgehen und wieder Gottes Gnade erlangen?

13. Können wir aber selbst für unsere Schuld bezahlen?

14. Kann aber irgendein Geschöpf für uns bezahlen?

15. Was für einen Mittler und Erlöser müssen wir denn suchen?

16. Warum muss er ein wahrer und gerechter Mensch sein?

17. Warum muss er zugleich wahrer Gott sein?

18. Wer ist denn dieser Mittler, der zugleich wahrer Gott und ein wahrer, gerechter Mensch ist?

19. Woher weißt du das?

20. Werden denn alle Menschen wieder durch Christus gerettet, so wie sie durch Adam verloren gegangen sind?

21. Was ist wahrer Glaube?

22. Was ist für einen Christen notwendig zu glauben?

23. Wie lautet dieses Glaubensbekenntnis?

24. Wie wird das Glaubensbekenntnis eingeteilt?

25. Warum nennst du denn drei: den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, wo doch Gott nur einer ist?

26. Was glaubst du, wenn du sprichst: „Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer Himmels und der Erde“?

27. Was verstehst du unter der Vorsehung Gottes?

28. Was nützt uns die Erkenntnis der Schöpfung und Vorsehung Gottes?

29. Warum wird der Sohn Gottes Jesus, das heißt „Heiland“ genannt?

30. Glauben denn auch die an den einzigen Heiland Jesus, die Heil und Seligkeit bei den Heiligen, bei sich selbst oder anderswo suchen?

31. Warum wird er Christus, das heißt „Gesalbter“ genannt?

32. Warum wirst aber du ein Christ genannt?

33. Warum heißt Jesus Christus „Gottes eingeborener Sohn“, da doch auch wir Kinder Gottes sind?

34. Warum nennst du ihn „unseren Herrn“?

35. Was bedeutet: „Empfangen durch den heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria“?

36. Was nützt es dir, dass er durch den heiligen Geist empfangen und von der Jungfrau Maria geboren ist?

37. Was verstehst du unter dem Wort „gelitten“?

38. Warum hat er unter dem Richter Pontius Pilatus gelitten?

39. Bedeutet sein Tod am Kreuz mehr, als wenn er eines anderen Todes gestorben wäre?

40. Warum hat Christus den Tod erleiden müssen?

41. Warum ist er begraben worden?

42. Warum müssen wir noch sterben, obwohl Christus für uns gestorben ist?

43. Welchen weiteren Nutzen haben wir aus Opfer und Tod Christi am Kreuz?

44. Warum folgt „abgestiegen zu der Hölle“?

45. Was nützt uns die Auferstehung Christi?

46. Wie verstehst du, dass es heißt „aufgefahren in den Himmel“?

47. Ist denn Christus nicht bei uns bis ans Ende der Welt, wie er uns verheißen hat?

48. Werden aber auf diese Weise nicht Gottheit und Menschheit in Christus voneinander getrennt, wenn er nach seiner menschlichen Natur nicht überall ist, wo er nach seiner Gottheit ist?

49. Was nützt uns die Himmelfahrt Christi?

50. Warum wird hinzugefügt „er sitzt zur Rechten Gottes“?

51. Was nützt uns diese Herrlichkeit unseres Hauptes Christus?

52. Was tröstet dich die Wiederkunft Christi, „zu richten die Lebenden und die Toten“?

53. Was glaubst du vom heiligen Geist?

54. Was glaubst du von der „heiligen allgemeinen christlichen Kirche“?

55. Was verstehst du unter der „Gemeinschaft der Heiligen“?

56. Was glaubst du von der „Vergebung der Sünden“?

57. Was tröstet dich die „Auferstehung der Toten“?

58. Was tröstet dich die Verheißung des ewigen Lebens?

59. Was hilft es dir aber nun, wenn du das alles glaubst?

60. Wie bist du gerecht vor Gott?

61. Warum sagst du, dass du allein durch den Glauben gerecht bist?

62. Warum können denn unsere guten Werke uns nicht ganz oder teilweise vor Gott gerecht machen?

63. Verdienen aber unsere guten Werke nichts, obwohl Gott sie doch in diesem und dem zukünftigen Leben belohnen will?

64. Macht aber diese Lehre die Menschen nicht leichtfertig und gewissenlos?

65. Wenn nun allein der Glaube uns Anteil an Christus und allen seinen Wohltaten gibt, woher kommt solcher Glaube?

66. Was sind Sakramente?

67. Sollen denn beide, Wort und Sakrament, unseren Glauben auf das Opfer Jesu Christi am Kreuz als den einzigen Grund unserer Seligkeit hinweisen?

68. Wieviel Sakramente hat Christus im Neuen Testament eingesetzt?

69. Wie wirst du in der heiligen Taufe erinnert und gewiss gemacht, dass das einmalige Opfer Christi am Kreuz dir zugut kommt?

70. Was heißt, mit dem Blut und Geist Christi gewaschen sein?

71. Wo hat Christus verheißen, dass wir so gewiss mit seinem Blut und Geist wie mit dem Taufwasser gewaschen sind?

72. Ist denn das äußerliche Wasserbad selbst die Abwaschung der Sünden?

73. Warum nennt denn der Heilige Geist die Taufe das „Bad der Wiedergeburt“ und die „Abwaschung der Sünden“?

74. Soll man auch die kleinen Kinder taufen?

75. Wie wirst du im heiligen Abendmahl erinnert und gewiss gemacht, dass du an dem einzigen Opfer Christi am Kreuz und allen seinen Gaben Anteil hast?

76. Was heißt, den gekreuzigten Leib Christi essen und sein vergossenes Blut trinken?

77. Wo hat Christus verheißen, dass er die Gläubigen so gewiss mit seinem Leib und Blut speist und tränkt, wie sie von diesem gebrochenen Brot essen und von diesem Kelch trinken?

78. Werden denn Brot und Wein in Leib und Blut Christi verwandelt?

79. Warum nennt denn Christus das Brot seinen Leib und den Kelch sein Blut oder nennt den Kelch den neuen Bund in seinem Blut, und warum spricht Paulus von der Gemeinschaft des Leibes und Blutes Jesu Christi?

80. Was ist für ein Unterschied zwischen dem Abendmahl des Herrn und der päpstlichen Messe?

81. Welche Menschen sollen zum Tisch des Herrn kommen?

82. Dürfen aber zum heiligen Abendmahl auch solche zugelassen werden, die sich in ihrem Bekenntnis und Leben als Ungläubige und Gottlose erweisen?

83. Was ist das Amt der Schlüssel?

84. Wie wird das Himmelreich durch die Predigt des heiligen Evangeliums auf- und zugeschlossen?

85. Wie wird das Himmelreich durch die christliche Bußzucht zu- und aufgeschlossen?

86. Da wir nun aus unserm Elend ganz ohne unser Verdienst aus Gnade durch Christus erlöst sind, warum sollen wir gute Werke tun?

87. Können denn auch die selig werden, die sich von ihrem undankbaren, unbußfertigen Leben nicht zu Gott bekehren?

88. Worin besteht die wahrhaftige Buße oder Bekehrung des Menschen?

89. Was heißt Absterben des alten Menschen?

90. Was heißt Auferstehen des neuen Menschen?

91. Was sind denn gute Werke?

92. Wie lautet das Gesetz des HERRN?

93. Wie werden diese Gebote eingeteilt?

94. Was fordert der Herr im ersten Gebot?

95. Was ist Götzendienst?

96. Was will Gott im zweiten Gebot?

97. Darf man denn gar kein Bild machen?

98. Dürfen denn nicht die Bilder als „der Laien Bücher“ in den Kirchen geduldet werden?

99. Was will Gott im dritten Gebot?

100. Ist es denn eine so schwere Sünde, Gottes Namen mit Schwören und Fluchen zu lästern, dass Gott auch über die zürnt, die nicht alles tun, um es zu verhindern?

101. Darf man aber überhaupt bei dem Namen Gottes einen Eid schwören?

102. Darf man auch bei den Heiligen oder anderen Geschöpfen schwören?

103. Was will Gott im vierten Gebot?

104. Was will Gott im fünften Gebot?

105. Was will Gott im sechsten Gebot?

106. Redet denn dieses Gebot nur vom Töten?

107. Haben wir das Gebot schon erfüllt, wenn wir unseren Nächsten nicht töten?

108. Was will Gott im siebenten Gebot?

109. Verbietet Gott in diesem Gebot allein den Ehebruch?

110. Was verbietet Gott im achten Gebot?

111. Was gebietet dir aber Gott in diesem Gebot?

112. Was will Gott im neunten Gebot?

113. Was will Gott im zehnten Gebot?

114. Können aber die zu Gott Bekehrten diese Gebote vollkommen halten?

115. Warum lässt uns Gott denn die zehn Gebote so eindringlich predigen, wenn sie doch in diesem Leben niemand halten kann?

116. Warum ist den Christen das Gebet nötig?

117. Was gehört zu einem Gebet, damit es Gott gefällt und von ihm erhört wird?

118. Was hat uns Gott befohlen, von ihm zu erbitten?

119. Wie lautet dieses Gebet

120. Warum hat uns Christus befohlen, Gott so anzureden: „Unser Vater“?

121. Warum wird hinzugefügt: „im Himmel“?

122. Was bedeutet die erste Bitte: „Geheiligt werde dein Name“?

123. Was bedeutet die zweite Bitte: „Dein Reich komme“?

124. Was bedeutet die dritte Bitte: „Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden“?

125. Was bedeutet die vierte Bitte: „Unser tägliches Brot gib uns heute“?

126. Was bedeutet die fünfte Bitte: „Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern“?

127. Was bedeutet die sechste Bitte: „Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen“?

128. Wie beschließt du dieses Gebet: „Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit“?

129. Was bedeutet das Wort: „Amen“?

>>> Was will ich vom (christlichen) Glauben wissen? Fragen haben, Antworten finden.

>>> Fragen haben, Antworten finden – Eine Anregung für die Arbeit in Gruppen, pdf-Datei

>>> Die Fragen des Heidelberger Katechismus als pdf-Datei zum Herunterladen



Kinder und Katechismus

Drei Ideen f├╝r den Kindergottesdienst

Von Alfred Mengel

„dass ich Jesus Christus gehöre“ – 450 Jahre Heidelberger Katechismus

1 Vom Elend, von der Erlösung und von der Dankbarkeit - der Zöllner Zachäus
  (Lukas 19,1-10 und Frage 2 des Heidelberger Katechismus)

2 Vom Erkennen, vom Zustimmen und vom Vertrauen - die Pupurhändlerin Lydia
  (Apostelgeschichte 16,11-15 und Frage 21 des Heidelberger Katechismus)

3 Vom einzigen Trost im Leben und im Sterben - die Leute in Troas
  (Apostelgeschichte 20,7-12 und Frage 1 des Heidelberger Katechismus)

Im Jahr 2013 wird der Heidelberger Katechismus 450 Jahre alt. Aus diesem Anlass könnte auf dem Weg zum großen Reformationsjubiläum im Jahr 2017 eine Zwischenstation eingelegt werden, an der auch des reformierten Mitgliedes der Reformationsfamilie gedacht wird. Dabei beachten wir, wo wir herkommen und welcher Reichtum uns anvertraut ist. Wir fragen, was auch heute für Kinder tragfähig und hilfreich ist. Grundaspekte des Lebens (Elend, Erlösung, Dankbarkeit), Grundaspekte des Glaubens (Erkennen, Zustimmen, Vertrauen) und die elementare Frage nach dem, was mich verlässlich und nachhaltig birgt und getrost macht, können wahrgenommen werden. Dabei bezeugt der Katechismus, dass diese Wahrnehmung letztlich in der Begegnung mit Jesus Christus geschieht.

Das Thema

Die Bedeutung des Begriffes „Katechismus“ veränderte sich in der Reformationszeit von „Unterricht“ und „Lehre“ zu „Unterrichtsbuch“, das aus Fragen und Antworten besteht. Ein solcher Katechismus entstand 1563 auf Veranlassung des Kurfürsten Friedrich III. („der Fromme“) von der Pfalz in Heidelberg. Der Theologe Zacharias Ursinus hatte wesentliche Vorarbeit geleistet. Die Endfassung aber wurde von einer Kommission aus Theologieprofessoren, Pastoren - unter ihnen vor allem Caspar Olevian - und dem Kurfürsten selbst erarbeitet.
Der Katechismus sollte vor allem dazu dienen, den evangelischen Glauben zu erschließen und verständlich zu machen und so der evangelischen Gemeinde zur Auskunftsfähigkeit zu helfen. Dieses Ziel förderte er konkret auf dreifache Weise: als Unterrichtsbuch für Schüler und Konfirmanden (auch in einer kürzeren Fassung), als Grundlage für Katechismuspredigten und Katechismusgespräche und als persönliches Erbauungsbuch.
Der Heidelberger Katechismus ist das Bekenntnisbuch der Reformierten Kirche, obgleich er in seiner Grundhaltung zwischen den protestantischen Gruppen eher vermittelt. Er polemisiert kaum. Sein Interesse ist nicht, gegen etwas zu sein; er macht sich stark für einen bibelbezogenen Christusglauben. Dem Heidelberger Katechismus eignet „lutherische Innigkeit, melanchthonische Klarheit, zwinglische Einfachheit und calvinisches Feuer“ (Max Goebel). Er wurde in alle wesentlichen Sprachen übersetzt und ist heute das Einheitsband von etwa 80 Millionen reformierten Christinnen und Christen auf der ganzen Erde.
Der Heidelberger Katechismus will biblisches Zeugnis wie in einem Brennglas bündeln und wiedergeben. Darum wurden den 129 Fragen und Antworten von Anfang an biblische Verweisstellen zugeordnet. Er erhebt keinen Absolutheitsanspruch, an der Bibel will er gemessen werden.

1.

Frage 2 des Heidelberger Katechismus:

Was musst du wissen, damit du in diesem Trost selig leben und sterben kannst?

Erstens:
Wie groß meine Sünde und Elend ist.

Zweitens:
Wie ich von allen meinen Sünden und Elend erlöst werde.

Drittens:
Wie ich Gott für solche Erlösung soll dankbar sein.

Die auch über die reformierte Kirche hinaus bekannte Frage 1 fasst das Eine und Ganze des Christseins ebenso umfassend wie anrührend zusammen. Die Fragen 2 bis 129 entfalten dann dieses Christsein unter den Aspekten „Elend“, „Erlösung“ und „Dankbarkeit“, indem zugleich
die klassischen Elemente Glaubensbekenntnis, Sakramente, Zehn Gebote und das Unser Vater erschlossen werden. Bei dem Begriff „Elend“ klingt noch die ältere Bedeutung mit: „Von einer bergenden Gemeinschaft getrennt sein“.

Der Zöllner Zachäus (Lukas 19,1-10) arbeitet für das römische Unterdrückungsimperium und wirtschaftet zugleich in die eigene Tasche. Er missachtet Gottes Gebot und verrät und betrügt sein Volk. Damit hat er sich von Gott und den Menschen getrennt, er ist im „Elend“, zwar reich, aber in Schuld und ohne wirkliche Freunde. Jesus Christus geht nicht an ihm vorbei, er bleibt stehen, schaut ihn an, spricht ihn mit seinem Namen an und setzt sich mit ihm an einen Tisch, teilt und überwindet so seine Schuld und seine Schmach. Zachäus erfährt somit durch Jesus Christus „Erlösung“, also Befreiung aus Sünde und Elend. Die Begegnung mit Jesus Christus öffnet ihm Augen und Herz, verändert sein Leben. Aus „Dankbarkeit“ entschädigt der arme Reiche Betrogene, beschenkt Arme und wird zum reichen Armen.

2.

Frage 21 des Heidelberger Katechismus:

Was ist wahrer Glaube?

Wahrer Glaube ist nicht allein
eine zuverlässige Erkenntnis, durch welche ich alles für wahr halte,
was uns Gott in seinem Wort geoffenbart hat,
sondern auch ein herzliches Vertrauen,
welches der Heilige Geist
durchs Evangelium in mir wirkt.

Die drei elementaren Aspekte des Glaubens werden in einem In- und Miteinander angesprochen: Erkennen („Erkenntnis“), Zustimmen („für wahr halten“) und „Vertrauen“. Aufgabe und Intention des Katechismus ist es, alle drei Hinsichten des Glaubens zu fördern.

Lydia (Apostelgeschichte 16,11-15) nimmt das Christuszeugnis des Paulus in Frage und Antwort wahr (Vers 13), ihr „tat der Herr das Herz auf“ (Vers 14; „Heiliger Geist“) und sie bekennt sich zu Jesus Christus. Ihr Erkennen, Zustimmen und Vertrauen wird durch die Taufe besiegelt.

3.

Frage 1 des Heidelberger Katechismus:

Was ist dein einziger Trost im Leben und im Sterben?

Dass ich mit Leib und Seele
im Leben und im Sterben nicht mir,
sondern meinem getreuen Heiland
Jesus Christus gehöre.

Gewiss ist der Heidelberger Katechismus ein Lehrbuch, doch ebenso auch ein Buch des Trostes und des Gebetes. Wobei das Wort „Trost“ das aktuelle Trösten, aber mehr noch die Grundgewissheit des Getrostseins in der Christusgemeinschaft meint.

Paulus predigt bis in die Nacht hinein (Apostelgeschichte 20,7-12). Bezüge zu Römer 14,7-9 („… so sind wir des Herrn …“) und Römer 8,31-39 (nichts „kann uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn“) wären sinnvoll. Der junge Eutychus schläft während der Predigt des Paulus ein und fällt aus dem Fenster. Die Menschen sind entsetzt und meinen, Eutychus sei tot. Paulus müht sich um Eutychus wie einst der Gottesmann Elia um den Sohn der Witwe zu Zarpat (1. Könige 17,21). „Eutychus lebt“, sagt Paulus. Die Gemeinde feiert das Heilige Abendmahl. Eutychus wird gesund in die Gemeinde zurück gebracht und sie „wurden nicht wenig getröstet.“(Vers 12)
Christus erweist sich als Herr über Leben und Tod, nichts kann von ihm trennen.

Die Kinder

Die Frage-Antwort-Struktur des Heidelberger Katechismus ist Kindern nah und vertraut, ohne dass behauptet werden soll, alle 129 Fragen seien Kinderfragen.

Frage 2 mit den Grundaspekten „Elend“ – „Erlösung“ – „Dankbarkeit“ trifft auf elementare Erfahrungen auch von Kindern. Kinder werden krank, tun Verkehrtes, streiten sich, können sich einsam und verlassen fühlen. Und sie erleben, gesund zu werden, erfahren Vergebung, Versöhnung und bergende Gemeinschaft. Die Erleichterung und die Freude über gewendetes, überwundenes Leid schließt die Dankbarkeit bereits mit ein.

Die in Frage 21 angesprochenen anthropologischen Aspekte „Erkennen“ (kognitiv), „Zustimmen“ (voluntativ) und „Vertrauen“ (affektiv) erleben Kinder an und mit sich selbst. Sie können und wollen lernen und verstehen. Mit Nachdruck können sie ein Ziel verfolgen und möchten selbstbestimmt entscheiden. Und zugleich wissen sie zutiefst, wie wichtig es für sie ist, vertrauen und sich anvertrauen zu können.

Das zentrale Stichwort „Trost“ in Frage 1 meint das situativ Getröstetwerden ebenso wie das in der Gegenwart und angesichts der Zukunft Getrostsein. Kleine Trostsituationen sind Kinderalltag. „Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.“ (Jesaja 66,13) Tiefgreifend und von großer Tragweite ist für Kinder die Erwartung einer offenen Zukunft, spüren sie doch deren Gefährdung. Hier verbindet sich Getrostsein mit Ermutigung und Zuversicht.

Zugänge und Hindernisse

Thetisch begriffliche Katechismustexte, dazu in historischem Kontext, begegnen zuerst fremd und randständig. Hinzu kommt, dass auch in Kirchengemeinden mit reformierter Tradition der Heidelberger Katechismus eher wenig erschlossen wird. Eine gewisse Mühe wird nötig sein. Sie könnte sich freilich lohnen. Denn im Heidelberger Katechismus werden elementare Fragen der menschlichen Existenz mit den Grundaussagen des christlichen Glaubens verknüpft. Grunderfahrungen und Grundaussagen werden mit biblischen Erzählungen verbunden. Diese Erzählungen stützen die Katechismusaussage biblisch, sie konkretisieren diese und erschließen sie methodisch.

Wege der Entfaltung

Elemente der Reihe

A.   Vom Elend, von der Erlösung und von der Dankbarkeit - der Zöllners Zachäus
      (Lukas 19,1-10 und Frage 2 des Heidelberger Katechismus)
Der reiche Zachäus ist „arm dran“, durch Christus begegnet er einem alternativen Lebensentwurf, dankbar befreit wendet er sich seinen Mitmenschen neu und liebevoll zu.

B.   Erkennen, vom Zustimmen und vom Vertrauen - die Pupurhändlerin Lydia
      (Apostelgeschichte 16,11-15 und Frage 21 des Heidelberger Katechismus)
Lydia erkennt die Christusbotschaft in der Bezeugung des Paulus in der Form des Gespräches. Sie wird im Herzen berührt („herzliches Vertrauen“) und entscheidet sich für die Taufe.

C.   Vom einzigen Trost im Leben und im Sterben - die Leute in Troas
      (Apostelgeschichte 20,7-12 und Frage 1 des Heidelberger Katechismus
Ein schlimmes Unglück geschieht: Leben und Sterben ereignen sich gleichsam während der Christusverkündigung. Die Menschen werden aktuell getröstet und wissen, dass sie in der Christusgemeinschaft getrost sein dürfen.

Im Gottesdienst

Immer sollte eine Ausgabe des Heidelberger Katechismus dabei sein, er wird den Kindern gezeigt, sie können den entsprechenden Text daraus vorlesen.

A.
 
Auf einem großen Plakat ist der Katechismustext aufgeschrieben; „Elend“ schwarz (Trauer), „Erlösung“ grün (Hoffnung) und „Dankbarkeit“ rot (Handeln aus Liebe).
Nach dem Lesen werden zu dem Wort „Elend“ ein kleiner Haufen Steine gelegt, zu „Erlösung“ eine Anzahl Kerzen und zu „Dankbarkeit“ (Stroh-/Holz-) Blumen.
Ein Gespräch, das Eindrücke und Fragen der Kinder aufnimmt und auch erschließend ist, folgt.
In Verbindung mit dem Katechismustext, den Gegenständen und den Farben wird die Geschichte (Lukas 19,1-10) erzählt.
Mit den Steinen („Elend“, Klage), mit den Kerzen („Erlösung“, Bitte) und mit den Blumen („Dankbarkeit“, Dank) kann ein Gebet gestaltet werden.

B.
Wieder wird der Katechismustext aufgeschrieben. In den Text werden die (Internet-) Symbole „Glühbirne“ für Erkennen, „Herz“   für Vertrauen und „Daumen“ für „Zustimmen“ eingebaut. Ein Gespräch, das Eindrücke und Fragen der Kinder aufnimmt und auch erschließend ist, folgt.
In Verbindung mit dem Katechismustext und den Symbolen wird die Geschichte erzählt.
Auf ein großes Plakat wird ein Kind in Umrissen gezeichnet. Die Kinder überlegen und sprechen darüber, welchen Körperregionen sie die Aktionen Erkennen, Vertrauen und Zustimmen zuordnen möchten. Sie malen oder schreiben ihre Gedanken auf das Plakat zu dem Kind. Ist das Erkennen des Glaubens nur eine Kopfsache oder ist vielleicht auch das Herz beteiligt? Das Vertrauen zu Jesus Christus wird wohl dem Herzen und dem Bauch zugewiesen, doch muss ich den, dem ich vertraue, auch kennen. Dankbarkeit gründet in Wissen und Erfahrung, sie ist ein Gefühl, das zum Handeln führt.

C.
Wieder wird der Katechismustext aufgeschrieben. Das Wort Trost wird mit einem großen Smiley  versehen. Ein Gespräch, das Eindrücke und Fragen der Kinder aufnimmt und auch erschließend ist, folgt.
In Verbindung mit dem Katechismustext und dem Symbol wird die Geschichte erzählt. Es läge nahe, den Predigtinhalt des Paulus mit elementaren Aspekten aus Römer 14,7-9 und Römer 8,31-39 zu konkretisieren.
Kinder und Mitarbeitende erzählen eigene Trosterfahrungen.
Ein Fürbittgebet, das ganz unterschiedliche Trostsituationen aufnimmt und zu dem Kerzen angezündet werden können, schließt sich an. Schön wäre, wenn in diesem Kindergottesdienst den Kindern der Segen Gottes in besonderer Weise zugesprochen würde.

Hilfen zur Gestaltung

Lieder

A.
Bist du ein Haus? (LJ 480); Ich möcht´, dass einer mit mir geht (EG 209); Meine engen Grenzen (EG Anhänge); Wenn einer sagt: Ich mag dich, du (LJ 624); Nun danket all und bringet Ehr (EG 322); Laudato si (LJ 307)

B.
Lieber Gott, ich danke dir (LJ 588); Herr Jesu Christ, dich zu uns wend (EG 155); Liebster Jesu, wir sind hier, dich und dein Wort anzuhören (EG 161); Tut mir auf die schöne Pforte (EG 166); Du hast uns, Herr, gerufen (EG 168)

C.
Es kennt der Herr die Seinen (EG 358) Meinem Gott gehört die Welt (EG 408); Von guten Mächten treu und still umgeben (EG 65, andere Melodiefassung EG Anhänge); Bewahre uns, Gott (EG 171); Der Herr segne dich (LJ 362); Gott, dein guter Segen (LJ 382); Herr, wir bitten: Komm und segne uns (LJ 392)

Material

Heidelberger Katechismus Revidierte Ausgabe 1997, hg. von der Evangelisch-reformierten Kirche, von der Lippischen Landeskirche und dem Reformierten Bund (Neukirchener Verlag);
Text (teilweise) auch im EG unter „Bekenntnisse“;
Text auch unter www.heidelberger-katechismus.net; hier auch weiteres Material angekündigt;
Anbahnung. Bilder und Texte zum Heidelberger Katechismus, erarbeitet und zusammengestellt vom Ausschuss für Konfirmandenunterricht der Evangelisch-reformierten Kirche, Wuppertal (Foedus-Verlag) 1998;
auch unter: www.heidelberger-katechismus.net/daten/Image/anbahnung2.pdf


Alfred Mengel, Sudderweh 5, 49838 Lengerich

Auch abgedruckt in der "Ergänzungseinheit" im "Plan für den Kindergottesdienst 2013/2014" hg. v. Gesamtverband für Kindergottesdienst in der EKD

>>> Text als pdf-Datei 242 KB