Heidelberger Katechismus Frage ...
Mehr Fragen als Antworten!
Die 129 Fragen des Heidelberger Katechismus - ohne die Antworten!
Welche Fragen interessieren Sie? Finden Sie Ihre eigenen Antworten?! Oder stellen Sie Ihre eigenen Fragen?!


Den Heidelberger (anders) hören
Dieser Text regt zum eigenen (Weiter-)Denken an!
Ein Veranstaltungsvorschlag


Diskurs

Semper Apertus, Wahlspruch der Universität Heidelberg, Foto: Aleida Siller

Der Heidelberger Katechismus löste seit seinem Erscheinen vor 450 Jahren immer wieder lebhafte Auseinandersetzungen aus. Auch heute ist das so!
Hier werden Beiträge eingestellt, die als Ausdruck aktueller Meinung und Problemanzeige die Diskussion anregen. Reaktionen, Erwiderungen und weitere Beiträge sind herzlich willkommen! Bitte an die unten im Impressum angegebene E-Mail Adresse schicken. 

 

Ein Beitrag von Tilman Hachfeld
Der Heidelberger Katechismus ist ein Zeugnis reformierten Bekennens im 16. Jahrhundert und als solches ein großer, verdienstvoller Schritt. Aber darüber hinaus sollten wir ihn nicht strapazieren, damit er nicht zum Fallstrick für das Bekennen im 21. Jahrhundert wird, über den wir in einen unseligen Fundamentalismus stolpern.
Was denken Sie, was wir heute vom (christlichen) Glauben wissen und lernen sollten?
Was am Heidelberger Katechismus „entschieden nicht gut“ ist
Von Roland Jürgensmeier
Mittwochs-Kolumne von Barbara Schenck
Gott hat befohlen, "die Lästerung seines Namens ... mit dem Tode zu bestrafen". Vor Schreck verschlägt es mir ein wenig die Sprache. Das steht in unserem "Heidelberger", Frage 100.
Ein Einspruch gegen eine Verklärung der meistzitierten Frage des Heidelberger Katechismus
Von Gudrun Kuhn